Berlin Cup'17 - Weil Fußball verbindet

Am Sonntag, den 26. Februar 2017, fand der 1. Fußball-Cup im Hangar 1 des ehemaligen Flughafen Tempelhofs statt. Unter dem Motto „Weil Fussball verbindet“ traten im Laufe des Tages zahlreiche Mannschaften verschiedener Unterkünfte für Geflüchtete und Berliner Straßenfußballteams gegeneinander an. Das Turnier wurde von TAMAJA in Kooperation mit ihrem Partner KMA e.V. organisiert und soll jährlich wiederholt werden

Um 09:45 wurden alle Teilnehmer*innen begrüßt und das Turnier der unter 15-Jährigen zur großen Freude aller Fußballinteressierten eröffnet. Die Kinder und Jugendlichen

waren begeistert bei der Sache und zeigten sowohl als Spieler*innen als auch als lautstark jubelnde Zuschauer*innen in den Publikumsreihen großen Einsatz.

 Beim Finale der unter 15-Jährigen standen sich – ironischer Weise – das TAMAJA-Team der NUK Paulsternstraße und die Mannschaft der KMA Oley gegenüber. Die KMA gewann den begehrten Pokal, während die Spieler*innen des Kinder- und Jugendzentrums Alte Feuerwache Kreuzberg als Fairplay-Sieger*innen nach Hause gingen.

Die sportliche Auseinandersetzung der jungen Damen ging nicht weniger ehrgeizig vonstatten als die der Jungs. Die Spielerinnen aus dem Hangar 7 der NUK Flughafen Tempelhof und ein Team der Albatros gGmbH trennten sich mit einem Unentschieden.

Neben der sportlichen Betätigung der Teilnehmer*innen wurde fernab des Fußballfeldes ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, bei dem die Besucher*innen und Teilnehmer*innen sich in unterschiedlichen Sport- und Spielarten wie Ringen, Badminton, Tischtennis, Tischkicker und in der Akrobatik ausprobieren konnten.

Zusätzlich wurden Workshops im Jojo-Spielen und Trickfußball angeboten. Da Jojo-Spieler Dario Krakowsi und Trickfußballer Kevin Buchert ihr Können zuvor auf der Bühne unter Beweis gestellt hatten, waren zahlreiche Kinder ganz wild darauf, ihre Geschicklichkeit mit dem Fußball und einem echten Profi-Jojo ebenfalls zu testen.

Später am Nachmittag hatten alle Turnierteilnehmer*innen und Besucher*innen die Gelegenheit, gemeinsam mit Spieler*innen des Basketball-Erstligisten ALBA Berlin Körbe zu werfen und ihre Basketball-Skills zu verfeinern.

Während der Spielpause zwischen dem Kinderturnier und dem Spiel der über 15-Jährigen am Nachmittag trafen sich Vertreter von Fachverband, Vereinen, Integrationslotsen und Geflüchteten zu einer Diskussionsrunde im THF Café, um über ihre Erfahrungen und die aktuellen Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten in lokale Fußballvereine zu diskutieren.

 

Das anschließende Aufeinandertreffen der über 15-jährigen Turnierteilnehmer lieferte einige spannungsgeladene und temporeiche Spiele, die sich jedoch immer durch ausgesprochen freundschaftliche Begegnungen auszeichneten. Die beiden Schiedsrichter Jürgen Eschner vom Lichtenrader BC 25 und Rainer Büro vom SFC Stern 1900 pfiffen nach allen Regeln des DFB, mussten jedoch weder Platzverweise aussprechen, noch gelbe oder rote Karten zum Einsatz bringen.

Im Finale trafen dann zwei Mannschaften der TAMAJA aufeinander. Das rote und grüne Team lieferten sich ein abwechslungsreiches Spiel, das am Ende durch ein Elfmeterschiessen entschieden werden musste. Den ersten Preis gewann TAMAJA grün, dicht gefolgt von TAMAJA rot auf dem zweiten Platz. Den dritten und vierten Platz belegten Apardo FC und das Team Rheinflanke gelb.

Wir möchten uns herzlich für die tatkräftige Unterstützung aller mitwirkenden Mitarbeiter*innen der TAMAJA bedanken.

Ein besonderer Dank gilt außerdem dem Berliner Fußballverband für die Bereitstellung des Fußballfeldes und der Torwand sowie der beiden Schiedsrichter. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei der GSJ, dem Zirkus Cabuwazi, dem TTC Neukölln e.V. und dem Berliner Leichtathletikverband e.V. für ihre Unterstützung und die tollen Angebote.

Bezüglich der Podiumsdiskussion am Tisch des THF Welcome Cafés bedanken wir uns bei der Rheinflanke gGmbH und Champions ohne Grenzen e.V.

Zu guter Letzt möchten wir uns noch bei Moritz Kahan, Geschäftsführer KMA e.V., und Wolfahrd Schulze, Vorstand KMA e.V., für ihre Teilnahme an der Veranstaltung bedanken.

 

Zurück