Fastenbrechen – So feiert TAMAJA das Zuckerfest

Mit dem Sonnenuntergang am Samstag endete der diesjährige muslimische Fastenmonat Ramadan. Das anschließende mehrtägige Fest des Fastenbrechens, das traditionell mit Familienmitglieder*innen, Freunden und Bekannten zelebriert wird, nahmen wir bei TAMAJA zum Anlass gestern gemeinsam mit unseren Bewohner*innen zu feiern. In der Unterkunft des ehemaligen Flughafens Tempelhof wurde Plantaja, der Gartenbereich der Außenfläche des Vorfeldes, zu einem kleinen Zuckerparadies für die Kinder umgestaltet.

Neben einem Eiswagen, einer großen Auswahl an Gebäck und anderen Leckereien sorgten eine Vielzahl an Spiel- und Sportangeboten sowie Kinderschminken für eine ausgelassene Stimmung und zufriedene Bäuche.

In unserer Unterkunft in der Paulsternstraße gingen die Vorbereitungen bereits Montag Morgen los. Kinder, Kinderbetreuer*innen und Bewohner*innen bereiteten gemeinsam leckere Waffeln für die bevorstehende Feierlichkeit vor. Auch hier gab es eine große Auswahl an Naschereien wie Datteln, Baklava und afghanischen Süßspeisen, die einige der Bewohner*innen extra für das Zuckerfest zubereitet hatten.

Untermalt wurde das Zuckerfest in beiden TAMAJA-Unterkünften mit Musik aus aller Welt, die trotz der vollen Bäuche zum Tanzen animierte. Auch das Wetter ließ uns nicht im Stich, trotz anfänglichen Bangens konnte der Nachmittag wie geplant draussen an der frischen Luft und bei zeitweise strahlendem Sonnenschein verbracht werden.

Wir blicken auf ein kunterbuntes, kalorienreiches und fröhliches Fest zurück, bei dem Groß und Klein die Gelegenheit des Austausches nutzten und gemeinsam eine schöne Zeit verbrachten.

 

Gerne möchten wir uns bei allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung bedanken. Ein großes Dankeschön geht an die Ehrenamtlichen, an das GsJ-Team, CABUWAZI, Paul Kustermann, hauptberuflich Clown bei den Roten Nasen, an die Bewohner*innen und die TAMAJA- Mitarbeiter*innen für dieses unvergessliche Fest des Fastenbrechens!

Zurück